Skip to main content

Unsere Patientin Johanna berichtet über ihre Motivation und Erfah­rungen zum refrak­tiven Linsen­aus­tausch (CLE) bei Augerlin:

Ganz ehrlich, ich wäre nie auf die Idee gekommen, mir neue Linsen einsetzen zu lassen, wenn mir nicht meine Schwester davon mit großer Begeis­terung erzählt hätte. Ich — inzwi­schen schon 60 Jahre alt geworden — hatte irgendwie akzep­tiert, dass man im Alter mit nachlas­sender Sehkraft leben müsste und (mindestens) eine Brille braucht für nah und fern.

Eine Gleit­sicht­brille wäre wahrscheinlich die Richtige für mich gewesen, aber damit konnte ich mich so gar nicht anfreunden. Also bestand mein Alltag aus ständigem Brille auf- und absetzen von morgens bis abends. Ich hatte im ganzen Haus Lesebrillen herum­fliegen und war trotzdem ständig auf der Suche; dazu noch die Fernsicht­brillen fürs Autofahren… Jetzt, wo ich keine Brille mehr brauche, habe ich alle einge­sammelt: ungelogen 23 Stück, und da sind die Defekten nicht einmal dabei!

Das habe ich so hinge­nommen und ertragen, weil ich es nicht besser wusste. Heute denke ich nur: Warum hat mir das niemand schon vorher gesagt? Ich hätte mir so viel Ärger ersparen können. Mal ganz abgesehen von meinem gekränkten Stolz auf meine ehema­ligen „Adler­augen“, die ja eher zu „Blindem-Huhn-Augen“ geworden waren.

Bei unserer Patientin Johanna wurden torische EDOF-Linsen einge­setzt. Die EDOF-Linsen können ein gutes Sehen in der Ferne und dem Zwischen­be­reich, der etwa auf Armlänge liegt, ermög­lichen. Sie können auch ein funktio­nelles Sehen in der Nähe bieten. Durch die Verwendung der torischen Variante konnte außerdem Johannas Hornhaut­ver­krümmung ausge­glichen werden.

Jetzt kann ich wieder stolz auf meine Augen sein. Wenn es darum geht, weit entfernte Verkehrs­schilder zu lesen, bin ich gut dabei. Auch den Schimmel am Brot für die Pferde oder die Zecke bei meinem Hund kann ich wieder ohne Brille erkennen.

Es hört sich vielleicht ein bisschen übertrieben an, aber seitdem ist es wirklich auch im übertra­genen Sinn so, dass ich meine Welt jetzt nochmal mit ganz neuen Augen sehe und den Weg vor mir mit viel größerer Klarheit erkennen kann: Was ist wirklich wichtig in meinem Leben? Wo genau will ich noch hin?
Ich staune, über wie viel ich vorher schon hinweg­ge­sehen habe, weil ich viele wunder­volle Details des Lebens wortwörtlich aus den Augen verloren hatte — nämlich nicht mehr scharf sehen konnte.

Fazit: Es war eine spitzen­mäßige Entscheidung, mich operieren zu lassen! Großes Danke­schön an alle Betei­ligten!

Sie interessieren sich für eine CLE-Behandlung bei uns? Wir beraten Sie gern ausführlich über Ihre Optionen.

Patienten-Storys

Johannas refraktiver Linsenaustausch

Unsere Patientin Johanna berichtet über ihre Motivation und Erfah­rungen zum refrak­tiven Linsen­aus­tausch (CLE) bei Augerlin:…
Patienten-Storys

Patientin Simone über ihre Katarakt-Behandlung

Wie der Graue Star die Welt wirklich “grauer” werden lässt… und was man dagegen tun…
Patienten-Storys

Katrins SMILE Pro Behandlung

Unsere Patientin Katrin berichtet über Ihre Motivation zum Augen­lasern und ihre Erfah­rungen mit dem SMILE…
Patienten-Storys
Lauras Laserbehandlung